Freitag, 24. September 2021 11:48
Gartenbauverein Wiedelah
(von li.:) Pia Bause, Alexander Bause, Kerstin Binder, Brunhilde Keune und Werner Keune

Generalversammlung beim Gartenbauverein Wiedelah

Die Neuwahl des Vorstandes stand im Mittelpunkt der Generalversammlung des Gartenbauvereins Wiedelah im Schützenhaus

Der Vorstand setzt sich zusammen aus: Kerstin Binder (1. Vorsitzende), Brunhilde Keune (2. Vorsitzende), Alexander Bause (Geschäftsführer), Pia Bause (Schriftführerin) und Werner Keune (Beisitzer und Arbeitskoordinator). Jochen Deike gehörte acht Jahre dem Vorstand an, er trat aus Altersgründen zurück, für ihn war das vergangene Jahr das schönste, das er mit einem Vorstand erlebte. Die 1. Vorsitzende konnte folgende Mitglieder für langjährige Vereinszugehörigkeit ehren: Helmut Pfeiffer (25 Jahre), Jessica Ewert, Carlo Rudolph und Sabine Knoop (alle 10 Jahre). Im vergangenen Jahr wurde das 100-jährige Vereinsjubiläum mit dem Vortrag von Jochen Deike und Gästen im Sportheim gefeiert.

Alexander Bause gab einen Bericht über das vergangene Jahr: Es gab eine Sachbeschädigung wegen eines komplett heraus gerissenen Zaunes. Es wurde eine Blechhütte, die als Unterstand für Gartengeräte dient, komplett eingedrückt. Außerdem wurde auf einem Grundstück mehrmals mit einem Quadt über den Rasen gefahren. Die Untere Wasserbehörde Goslar machte bei einem Termin deutlich, dass die Wasserentnahme aus dem Eckergraben nur durch Schöpfen mit Handgefäßen zulässig ist. Zur Auflage wurde auch gemacht, dass sämtliche Grenzüberbauungen durch die Gartenpächter am Eckergraben entfernt werden müssen. Der hohe Arbeitsbedarf durch liegengebliebene und verwilderte Gärten macht es erforderlich, dass sich möglichst viele Mitglieder an den Arbeitseinsätzen beteiligen. Es werden maximal sechs Arbeitsstunden mit zehn Euro pro Stunde vergütet. Jeder Teilnehmer wird gemäß seiner Möglichkeiten eingesetzt. Nicht erfreulich ist, dass einige Vereinsmitglieder wegen ihrer ungepflegten Gärten abgemahnt werden mussten.

Die Versammlung beschloss, dass es in Zukunft nur noch am Samstag in der Zeit von 13 bis 15 Uhr eine Mittagspause gibt, somit ist von Montag bis Freitag in der Zeit von 7 bis 20 Uhr das Rasenmähen erlaubt. An Sonn- und Feiertagen ist unerträglicher Lärm, vor allem mit Motorgeräten, nicht erlaubt. Insgesamt warten neun leere Gärten auf neue Pächter, die Gärten haben etwa eine Größe von 400 – 450 Quadratmetern, dass eine Gartenpacht von etwa 100 Euro im Jahr ausmachen würde. Interessierte Gartenfreunde können sich beim Vorstand melden. Die Mitgliederzahl beträgt 50, aufgeteilt in 25 Pächter und 25 fördernde Mitglieder.

Die Termine 2020:

Strauchschnitt zum Sammelplatz (28. März und 4.April)
Arbeitseinsätze (11. April, 2. Mai, 6. Juni, 4. Juli, 8. August, 5. September)
Auszahlung des Arbeitsgeldes um 9 Uhr im Vereinsheim (28. September)