Freitag, 24. September 2021 11:58
Waldbrände
Überwachung aus der Luft

Landkreis Goslar warnt vor Brandgefahr in den Harzer Wäldern

Innerhalb von zehn Tagen kam es zu zehn Vegetations- und Waldbränden

Viel Sonne, wenig Niederschlag, starke Winde sowie trockenes Laub, Reisig und Gras: Dieser Cocktail lässt die Waldbrandgefahr in den Harzer Wäldern derzeit stark steigen. In den vergangenen zehn Tagen kam es im Landkreis Goslar bereits zu zehn Vegetations- und Waldbränden.
Obwohl der Sommer noch in weiter Ferne scheint: Goslars Kreisbrandmeister Uwe Fricke warnt angesichts der großen Trockenheit eindringlich vor der steigenden Gefahr. „Obwohl uns die übliche Trockenperiode noch bevorsteht, ist die Situation schon jetzt im April absolut ernst zu nehmen. Mit jedem Tag, an dem der dringend benötigte Regen ausbleibt, wird es akuter“, erklärt Fricke.
Die Feuerwehren haben sich bereits auf die erhöhte Gefahrenstufe eingestellt und gehen gegen jeden Wald- oder Vegetationsbrand mit entsprechenden Kräften und Mitteln vor. Darüber hinaus werden die Harzer Wälder ab sofort aus der Luft überwacht, um mögliche Brandherde schnell identifizieren zu können. Sichergestellt wird dies durch den Feuerwehrflugdienst.

Goslars oberster Brandschützer bittet auch die Bevölkerung um aktive Mithilfe

„Jede, auch noch so kleine Rauchentwicklung, sollte umgehend über die Notrufnummer 112 gemeldet werden“, sagt Fricke. „Die meldende Person“, so der Kreisbrandmeister weiter, „sollte dann an einem zentralen Punkt auf das Eintreffen der Einsatzkräfte warten und situationsabhängig einweisen.“ Von eigenen Löschversuchen rät Fricke ab, wenn nicht sichergestellt werden kann, dass keine Gefahr für den Löschenden besteht. „Waldbrände können schnell eine so große Geschwindigkeit entwickeln, dass die Flucht vor dem Feuer aussichtlos sein kann“, warnt Fricke.

Kreiswaldbrandbeauftragter Ralf Krüger hat in der aktuellen Lage auch die zahlreichen Harzbesucher im Blick, die für Wanderungen und Spaziergänge in die Region pilgern. „Angesichts der aktuellen Situation suchen viele Menschen in den Harzer Wäldern Erholung und eine Auszeit vom Alltag. Das ist auch absolut verständlich, birgt jedoch auch Risiken. Ich bitte deshalb dringend darum, sich an die bekannten Verhaltensregeln im Wald zu halten“, sagt Krüger. Das Unterlassen von illegalem Campen und Lagerfeuern ist damit ebenso gemeint, wie das Grillen und Rauchen in den Wäldern. Schon eine weggeworfene Zigarette am Straßenrand oder leichtfertig entsorgte Grillkohle können einen Brand mit verheerenden Folgen verursachen.

Frank Michael-Kruckow, Leiter des Fachbereichs Ordnung, Verkehr und Bevölkerungsschutz beim Landkreis Goslar, weist darauf hin, dass Verstöße gegen das Rauch- oder Feuerverbot laut dem Niedersächsischen Gesetz über den Wald und Landschaftsordnung (NWaldLG) mit einem Bußgeld von bis zu 5.000 Euro geahndet werden kann.

Hinweise zum richtigen Verhalten im Wald gibt unter anderem der Waldknigge des Harzer Tourismusverbandes.