Freitag, 24. September 2021 11:36
Chorgemeinschaft Schladen
Heinrich Specht, Eva Müller, Ingeborg Specht, Uta Donitzky, Thea Specht, Karin Oldhafer, Walli Eggers

JHV Chorgemeinschaft Volkschor Eintracht Schladen

Ehrungen und Wahlen waren die Hauptthemen auf der JHV der Chorgemeinschaft

Insgesamt 275 Jahre an Mitgliedschaft konnte der 1. Vorsitzende Heinrich Specht auf der Jahreshauptversammlung der Chorgemeinschaft Volkschor Eintracht in der Alten Schule Schladen auszeichnen. Mit der goldenen Ehrennadel des Deutschen Chorverbandes für aktives Singen wurden ausgezeichnet:
Eva Müller (60 Jahre), Ingeborg Specht, Uta Donitzky, Thea Specht (50 Jahre). Karin Oldhafer (auch 50 Jahre), aber nicht mehr als aktive Sängerin. Vom Verein wurde Peter Stock für 15 Jahre aktives Singen ausgezeichnet.

Über zahlreiche Aktivitäten konnte der 1. Vorsitzende berichten, wie Ständchensingen, offenes Singen in Schladen und Halchter sowie das Adventssingen mit Harmonie in der Evangelischen Kirche.

Der Chorgemeinschaft gehören 44 Mitglieder an, aufgeteilt in 22 aktive, 20 passive und 2 fördernde.

Chorleiterin Brigitte von Schilling bedauerte, dass es keinen Nachwuchs mehr für den Chor gibt, um das Singen mitzutragen. Wir bangen um jede Stimme, so gibt es bei den Männern nur noch je drei Tenor und Basssänger die aktiv singen. In der jetzigen Form sind wir nicht mehr auftrittsfähig.
Im November wird es zu mehreren Singabenden zusammen mit Harmonie kommen. Ab dem Jahr 2021 wird dann der Chor nur noch alle 14 Tage zum Singabend zusammenkommen.

Bei den Wahlen wurde Eva Müller als 2. Kassiererin, Manfred Bugisch als 2. Notenwart und Uta Donitzky als 2. Schriftführerin gewählt.

Ortsbürgermeister Heinz-Jürgen Wiechens berichtete von den Besuchen bei Jahreshauptversammlungen

Bei vielen Vereinen steht das Thema Überleben im Vordergrund. In der Gesellschaft hat es drastische Veränderungen gegeben, die Kluft zwischen Älteren und Jüngeren hat sich verändert. Die Jugend hat nur noch ihre Handys, das ist der Tod der Vereine. Obwohl die Vereine die Koordinationswesen eines Ortes sind. Früher wurden in den Schulen noch Volkslieder gesungen, hier förderte man Nachwuchs, das war der Sprung zum Gesangverein. Er hoffe, dass beide Vereine sich noch lange betätigen. In der Gemeinde Schladen gab es einst 12 Gaststätten und jede hatte einen Verein als Anlaufstelle. Man wird es nicht aufhalten können, wenn einmal die Tür zugemacht wird. „Man soll aber die Hoffnung nicht verlieren“, so der Ortsbürgermeister.

Im Herbst soll die Mitgliedschaft im Deutschen Chorverband gekündigt werden

Der Verein hat keine Vorteile durch eine Mitgliedschaft, die im Jahr 250 Euro kostet. Da kein offenes Singen mehr veranstaltet wird, fallen auch keine GEMA Gebühren mehr an, die durch den Chorverband abgedeckt waren.
Der MTV Jahn Schladen feiert sein 125-jähriges Jubiläum, deshalb wird sich am 1. Mai beim Umzug mit einem Trecker mit Anhänger beteiligt.